Klaus Störtebeker

Die raue See bläht die Segel auf, würziges Salz gräbt sich in spröde Lippen. Die alten Holzplanken knarren unter dem Gewicht der prunkvollen Beute. Die Piraten feiern, ihre Humpen sind voll. Einer von ihnen singt am lautesten. Schließ die Augen: Hörst du ihn? Siehst du ihn? Dann bist du bereit für deine Begegnung mit der Legende Klaus Störtebeker.

Anno 1360. In diesem Jahr der Stürme und dunklen Tage atmete Klaus Störtebeker auf Rügen die erste Seeluft in seine Lungen. Ha, ich muss lachen, wenn ich höre, dass zwanzig Städte um den Titel als seine Heimatstadt buhlen. Ich weiß es, der Freibeuter aller Freibeuter, der Herr über Leben und Tod brach von hier auf um mit dreiundzwanzig Jahren auf den Nordmeeren Freibeuterkapitän zu werden - grauenhaft gnadenlos und verflucht gerecht. Denn er kannte das harte Leben an Land. Es brachte ihm kein Glück. Er war in Verruf geraten. Seine Heimatstadt vertrieb ihn nach einer blutigen Schlägerei. Doch dass er trinken konnte wie kein anderer, brachte ihm seinen Namen «Stürz den Becher», kurz: Störtebeker. Die Legende weiß, dass er dafür mindestens einen ellenhohen 4-Liter-Humpen geleert hat - in einem Zuge.